Gesundheit in Bottrop

Verschiedene Pflegevarianten für Senioren

Es ist ein Gesetz der Natur, die Menschen altern und die unterschiedlichsten Gebrechen treten auf. Zum Glück gibt es in Deutschland ein sehr gut funktionierendes Gesundheitssystem, wodurch vielen Menschen geholfen werden kann.

 

Aufgrund der verschieden ausgeprägten Beschwerden benötigen die Patienten eine speziell für sie ausgerichtete Hilfe. Für einige Leute ist der letzte Ausweg in einem Altersheim den Rest ihrer Tage zu verbringen. Besser für die älteren Leute ist es allerdings, wenn diese so lange wie möglich in ihrer Wohnung bleiben können und nicht aus dem heimischen Umfeld herausgerissen werden. Durch eingeschränkte Handlungsfähigkeit ist es oft unbedingt erforderlich, dass sich neben den Angehörigen auch ein ambulanter Pflegedienst um den Patienten kümmert. Diese Leute sind für den medizinischen Bereich zuständig. Zusätzlich kann ein Bringdienst das Mittagessen anliefern und ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma hilft, damit es in der Wohnung sauber bleibt.

Es gibt auch besonders schwere Fälle, bei welchen eine ausländische Pflegekräfte und die Anschaffung von einem Treppenlift erforderlich sind. Hierbei gibt es unterschiedliche Varianten. Die eine Möglichkeit besteht darin, dass sich mehrere Pfleger in einem Schichtdienst untereinander abwechseln. Die zweite Variante besteht darin, dass eine Pflegerin mit in dem Haushalt wohnt und sich 24 Stunden um den Patienten kümmert. In sehr vielen Fällen übernehmen Pflegekräfte aus Polen oder Tschechien diese Arbeit, da das Personal aus dem Ausland preiswerter zu bekommen ist.

Unabhängig von der Erkrankung ist Bewegung auch im hohen Alter ein wichtiger Faktor für die Gesundheit. Jeder ältere Mensch sollte sich entsprechend seiner Möglichkeiten bewegen. Es wird von niemandem Höchstleistungen erwartet. Wichtig ist eine regelmäßige sportliche Bewegung. So ist für einige Menschen der tägliche Spaziergang das Richtige und andere Patienten unternehmen mehrmals in der Woche einen kleinen Dauerlauf. Übrigens gilt sportliche Bewegung nicht nur für ältere Personen, sondern Menschen jeden Alters sollten sich regelmäßig sportlich betätigen. Es werden dadurch die Muskeln trainiert und auch der Kreislauf kommt in Schwung.

Die Anwendung von Wärme bietet sich bei chronischen Schmerzen, Muskelverspannungen oder Krämpfen an.

Hierzu stehen für die trockene Anwendung Wärmflaschen, Gelkissen sowie die Lichtbehandlung, für die feuchte Wärme Auflagen und Kataplasmen (Materialien, die besonders lange die Temperatur halten), Fangopackungen, Moore oder Heilerden und so weiter zur Verfügung.

Achten Sie vor der Anwendung auf das Vermeiden von Zugluft und schicken Sie den gehfähigen zu Pflegenden auf die Toilette. Nach der Anwendung trocken Sie den zu Pflegenden gut ab und lassen Sie ihn noch eine Weile ruhen.

Wärmflaschen: Magen-Darm-Krämpfe oder Menstruationsbeschwerden können durch Auflegen einer Wärmflasche gelindert werden. Die Gummiwärmflasche wird mit maximal 60 °C heißem Wasser zur Hälfte gefüllt, entlüftet, mit einem Überzug versehen oder in ein Tuch gewickelt und dann aufgelegt. Sie eignet sich auch zur Ergänzung warmer Wickel.

Gelkissen: Alternativ zur Wärmflasche eignen sich diese Kissen auch zur Wärmebehandlung.

Erhitzen Sie das Gelkissen im Wasserbad bis etwa 60 °C, trocknen Sie es ab und wickeln Sie es vor der Auflage in ein Tuch.

Lichtbehandlung: Bei Nervenschmerzen, Mittelohrentzündung oder Stirnhöhlenvereiterung kommt unter Umständen die Lichtbehandlung zum Einsatz. Schutzbrillen schützen die Augen. Der verordnete Sicherheitsabstand und die Bestrahlungsdauer müssen bei diesem Pflegehilfsmittel unbedingt eingehalten werden.